top of page
  • Heidi

Schulterblattmobilität: Protraktion-Retraktion

Sich aufeinander zu bewegen, wer will das nicht? Die Schulterblätter können sich der Wirbelsäule von rechts und links nähern, sog. Retraktion. Sie sollten das auch tun, denn: die Brustwirbelsäule richtet sich auf, der Hals stellt sich gerade, kurzum die Haltung verbessert sich.


Umgekehrt können die Schulterblätter auseinander laufen und die seitlichen Rippen umwickeln; das ist die Protraktion. Bewegung und Gegenbewegung machen den oberen Rücken elastisch, bringen "Schmiere" in Muskeln und Gewebe und beugen einem steifen, verkrampften Schultergürtel vor.


Garniere das Ganze mit einem Hauch Yoga, buchstäblich: atme nach hinten in Deinen Rücken. Als wolltest Du unter die Schulterblätter einen Luftfilm legen. Je mehr Raum, desto besser für das Gleiten und flüssige Bewegen Deiner Faszien und Schultermuskulatur.